Hausratversicherung

Der Versicherungsschutz für Einrichtungs-, Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände sind in der Hausratversicherung gegen Brand, Blitzschlag, Explosionen, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruchsdiebstahl, Raub und Vandalismus versichert. Natürlich sind auch die Kosten für Aufräumarbeiten, Schutz und Hotel mitversichert. Man kann auch mehr in diese Versicherung aufnehmen, wie den Diebstahl von Fahrrädern, Elementarschäden oder auch Überspannungsschäden.

Erstmals gab es die Hausratversicherung 1942 als eigenständigen Versicherungszweig. Jedoch wurde die allgemeine Hausratversicherung von 1966 bis 2004 mehrfach überarbeitet.

Im Grunde genommen sind alle beweglichen Dinge eines Haushaltes in der Hausratversicherung versichert. Also das heißt, Möbel, Elektrogeräte, Kleidung und auch die Nahrungsmittel. Jedoch ist die Haftung der Hausrat begrenzt mit einer bestimmten Schadensumme. Also wenn jetzt einer denkt, ach dann mach ich eine zweite Unterversicherung, dann hab ich Vorteile, hat sich geirrt. Denn so eine Unterversicherung macht keinen Sinn und man hat dadurch nur Nachteile, weil sich das dann teilt und man bekommt nicht mehr dafür. Das heißt, bei einem Hausrat von 80.000 Euro und einer Deckungssumme von 50.000 € zahlt die Versicherung immer nur 5/8 vom Schaden, also maximal 50.000 €. Viele Versicherungsunternehmen reden den Kunden ein, dass sie auf diese Unterversicherung verzichten sollen, dafür sollen sie lieber eine festgesetzte Summe zahlen, dass auch die Wohnfläche versichert ist und dann würden Sie den Neupreis des Gegenstandes bekommen. Das ist aber verkehrt, denn man bekommt immer den Neupreis bis zur Höhe des Versicherungsschutzes eines Gegenstandes bezahlt. Bei einer sehr großen Wohnung kann dies auf jeden Fall zum Nachteil führen, denn meist sind es 650 €/ Quadratmeter.

Der Versicherte Ort oder auch die Versicherte Wohnung ist die, die im Versicherungsschein angegebene Adresse. Aber man kann auch zusätzlich seine Ferienwohnung versichern lassen. Jedoch darf man in dieser nicht ständig wohnen.

Der Versicherungsbeitrag wird anhand der Versicherungssumme bemessen. Was dazu noch eine Rolle spielt, wie hoch der Beitrag ist, ist der Standort der versicherten Wohnung und individuelle Einflüsse, wie Hochwasser oder ähnliches. Wie hoch die Versicherungssumme ist macht der Kunde selber. Dies kann er an Hand der Wertgegenstände in seiner Wohnung durch eine Faustformel berechnen.

Was man zusätzlich versichern sollte, wäre ein Glasversicherung. Denn diese ist nicht automatisch mit in der Hausratversicherung drin. So eine Glasversicherung ist im privaten Haushalt sehr nützlich, da diese Versicherung alle Gläser in der Wohnung versichert. Von dem Fenster über die Balkontür oder auch verglaste Türen. Bei der Glasversicherung ist es egal ob es ausversehen passiert ist oder mit Absicht. Man muss es nicht erklären. Jedoch ist der Versicherungsbeitrag wieder abhängig von der Versicherungssumme.

Jeder sollte sich selbst darüber Gedanken machen wie hoch die Versicherungssumme seiner Hausrat- und seiner Glasversicherung sein soll. Dadurch kann man dann ermitteln wie hoch der Versicherungsbeitrag ist und dies kann man dann entweder monatlich, ¼ jährlich, ½ jährlich oder auch jährlich zahlen. In der Hausrat- und auch in der Glasversicherung sind alle im Haushalt lebenden Personen mitversichert, insofern, die man als Versicherungsnehmer angegeben hat und die auch dort gemeldet sind. Solch eine Hausratversicherung ist zu Empfehlen und auch schon sehr günstig abzuschließen. Grad mit Kindern braucht man die Hausrat- und Glasversicherung.