Gartenpflege

Wenn man einen Garten hat bedarf das großer Aufmerksamkeit und Pflege das ganze Jahr über.

Man kann alles über die Gartenpflege in Erfahrung bringen, auch wie man seinen Garten dadurch verschönern kann.

Die Grundvoraussetzung bei der Gartenpflege ist die Verbesserung des Bodens, die wichtigsten chemischen Elemente dafür sind: Kalium, Phosphor und Stickstoff.

Die Gartenpflege beginnt mit der Bodenpflege im Frühjahr und die Düngung geht bis in den Herbst. Das Auflesen von Schnecken, welken Blüten und das Unkrautjäten gehört genauso zu der Gartenpflege, wie alles andere.

Es gibt Pflanzen die viel Pflege brauchen und andere wiederum nicht, es gibt viele Tipps, die einem helfen können den Garten zu pflegen aber nicht zu viel Zeit investieren zu müssen. Man kann sich auch erkundigen, wo man eher Bodendecker anpflanzt und wo man eher eine dicke Schicht Rindenmulch anbringt. Es gibt kein Gewächs das ohne Pflege auskommt.

Wenn man Rückenprobleme hat oder schon etwas älter ist kann man auch Hochbeete anlegen, die einem die Arbeit in der Gartenpflege noch zusätzlich erleichtern. Um eine Düngung kommt man aber nicht herum, wenn man kräftige Blumen in den Beeten haben möchte oder Obst ernten will. Da man beim Düngen auch Fehler machen kann, sollte man sich Tipps darüber einholen. Die fünf Hauptnährstoffe die wichtig sind gibt es als Einzeldünger oder Mischungen als Volldünger, ebenso gibt es auch Universaldünger zu kaufen.

Bei der Gartenpflege ist es auch wichtig, das man genau weiß wann die Pflanzzeit für gewisses Gemüse und Blumen ist. Man kann sich darüber in einem Garten- und Pflanzkalender informieren. So ein Kalender kann auch bei der Planung der Gartenpflege helfen und es stehen weitere sinnvolle Tipps über die Gartenpflege und Gartenarbeit drin.

Auch Hobbygärtner müssen sich um die Schädlinge bei der Gartenpflege kümmern. Um die lästigen Tierchen wieder los zu werden muss man einige Dinge zu beachten und sich manchmal auch Hilfe holen muss. Jedoch gibt es auch Hausmittelchen, mit denen man die Schädlingen bekämpfen kann und die Zutaten findet man meistens schon im Garten oder in der Küche. Diese Art der Bekämpfung ist zum ersten kostengünstiger und zum zweiten für den Mensch nicht schädlich.

Zur Gartenpflege gehört auch dazu, das der Rasen gepflegt und in Ordnung gehalten wird. Auch die Reinigung und Pflege der Gartengeräte gehört zu der Kategorie Gartenpflege, dazu gehören Grabgabel, Spaten und auch der Rasenmäher und die Heckenschere. Man kann das Reinigen der Geräte ja auf den Winter legen, weil zu dieser Jahreszeit nicht so viel zu tun ist im Garten.

Im Herbst beginnt die Gartenpflege damit, das man Stauden, Rosen und Laubhecken beschneidet und wenn man die Sachen zerkleinert, kann man dann damit den Rasen fit machen. Was eine ganz typische Gartenarbeit ist zu dieser Jahreszeit ist das Laub einsammeln.

In den Wintermonaten läuft die Gartenpflege darauf hinaus, das die Obstbäume und Beerensträucher geschnitten werden müssen. Wenn man an den Obstbäumen und Sträuchern eine vorbeugende Schädlingsbekämpfung angehen will, kann das ab Mitte Februar dann tun.

Gartenpflege kann auch Spaß machen, klar aber irgendwann möchte doch jeder seinen Garten nur noch genießen.