Baufinanzierung

Nicht jeder weiß was eine Baufinanzierung ist, deshalb eine kleine Erklärung zum Thema Baufinanzierung.

Eine Baufinanzierung, man kann auch Baudarlehen oder Baukredit dazu sagen, ist die Finanzierung einer Sache, die nicht bewegt werden kann wie z.B. ein Grundstück oder ein Haus. Wenn man sich mit der Baufinanzierung ein Eigenheim schaffen will, ist es enorm wichtig, wie sich die Gesamtfinanzierung von Fremd- und Eigenkapital zusammensetzt. Bei der Baufinanzierung kann man als Fremdkapital Bausparverträge, Kredite oder Hypothekendarlehen heranziehen. Die Kredite werden natürlich mit dem Grundpfandrecht abgesichert. Man sollte auch alle Möglichkeiten von staatlichen Förderungen bei einer Bau- und Hausfinanzierung in Betracht ziehen.

Eine Baufinanzierung besteht meistens aus mehreren Bausteinen, die sich wie folgt zusammen setzen: 60% des Verkehrswertes sind die Hypothek, weitere 20% ist das Bank- oder Bauspardarlehen und die restlichen 20% der Finanzierung werden als Eigenkapital oder Eigenleistung erbracht.

Es wird eine Vielzahl an Modellen von Banken, Versicherungen, Sparkassen und Bausparkassen angeboten.

Bei einer Finanzierung von Immobilien kann man in verschiedene Arten unterscheiden, die drei Arten, Bauspardarlehen, Annuitäten Darlehen und die Baufinanzierung mit der Lebensversicherung, werden hier kurz erklärt.

Die üblichste Form der Baufinanzierung ist das Annuitäten Darlehen. Bei dieser Art muss man monatlich eine gleich bleibende Summe, die sich aus Zins- und Tilgungsteil zusammensetzt zurück bezahlen. Umso länger das Darlehen läuft, desto höher steigt der Tilgungsteil wobei der Zins teil sinkt. Es muss mindestens 1% der Summe im Jahr zurück bezahlt werden, doch bei günstigen Zinssätzen wäre es ratsam eine höhere Tilgung zu vereinbaren, da sich dann die Laufzeit verkürzt und die Gesamtsumme der Baufinanzierung wird gesenkt.

Bei der Baufinanzierung wird auch häufig das Bauspardarlehen genutzt. Hierbei muss man vorher in einen niedrig verzinsten Sparfond einbezahlen, dann bekommt man anschließend die doppelte Ansparsumme als Baudarlehen zurück. Das Bauspardarlehen lohnt sich aber nicht als komplette Finanzierung, da die Summe in der gleichen Zeit zurück gezahlt werden muss, wie sie angespart wurde, was bedeuten würde, das man jeden Monat einen sehr hohen Betrag einbezahlen müsste. Mit dem Bauspardarlehen kann man aber das Annuitäten Darlehen nach Ablauf der Zinsbindung ablösen.

Es gibt aber noch eine andere Art der Baufinanzierung, und zwar das Baudarlehen das an eine Lebensversicherung oder Rentenversicherung angeknüpft ist. Hier muss man nur die Zinsen von der Summe bezahlen, aber keine Tilgungsrate. Diesen Teil zahlt man dann in so eine Versicherung ein, die dann nach Ablauf die Darlehenssumme auf einmal ausgleicht. Bei dieser Art der Baufinanzierung ist es so, das man einen steuerlichen Vorteil hat, weil man die Darlehenszinsen von der Steuer absetzen kann. Wenn man aber die Immobilie selbst nutzen will, hat man keinen Steuervorteil mehr.

Vom Staat kann man noch zusätzlich zu dem zinsgünstigen Baudarlehen eine Finanzierungshilfe bekommen, die so genannte Eigenheimzulage. Die Eigenheimzulage muss man nicht zurück bezahlen. Die Eigenheimzulage bekommt man, wenn man im Vorjahr als Alleinstehender nicht mehr als 70.000 Euro, als Ehegatten nicht mehr als 140.000 Euro verdient hat und pro Kind 30.000 Euro mehr. Der Grundbetrag der einem zusteht liegt bei 1% der Gesamtsumme, höchstens aber 1250 Euro (maximal 125.000 insgesamt), dazu kommt noch die Kinderzulage. Man bekommt 800 Euro Kinderzulage im Jahr für jedes Kind das im Haushalt lebt und Anspruch auf Kindergeld hat.